Skip to content

Der Weg zur Knechtschaft by Friedrich A. Hayek

By Friedrich A. Hayek

Show description

Read or Download Der Weg zur Knechtschaft PDF

Similar german_16 books

Erlebte Architektur: Gedanken und Erinnerungen eines Denkmalpflegers (German Edition)

Dieses Buch ist ein Rückblick auf dreißig Jahre Arbeit als Denkmalpfleger. Georg Friedrich Kempter schaut ein Jahrzehnt nach seiner Pensionierung auf sein berufliches Leben zurück. Dabei verliert das an sich wichtige weisungsgebundene und weitgehend fremdbestimmte Alltagsgeschäft an Bedeutung und es bleiben nur einige Höhepunkte der beruflichen Laufbahn in Erinnerung, wozu die Beschäftigung mit dem Stuttgarter Lusthaus, mit der Calwer Straße und mit einigen Villen in Stuttgart gehört.

Kleist-Jahrbuch 2008/09, 1st Edition

Das Jahrbuch dokumentiert die Verleihung des Kleist-Preises 2007 und 2008 u. a. mit den Reden der Preisträger Wilhelm Genazino (2007) bzw. Max Goldt (2008). Es beinhaltet die Beiträge der internationalen Tagung Kleists Affekte 2008 in Berlin sowie Abhandlungen zu Kleists Werken und Rezensionen wissenschaftlicher Neuerscheinungen zu Kleist.

Carl Schmitt, Leo Strauss und "Der Begriff des Politischen": Zu einem Dialog unter Abwesenden (German Edition)

Heinrich Meiers conversation unter Abwesenden hat wie kein anderes Buch der letzten Jahrzehnte die internationale Debatte über Carl Schmitt und die Politische Theologie verändert. 1988 erschienen, bestimmte es zum ersten Mal das Zentrum und den Zusammenhang von Schmitts Werk als Politische Theologie. Die three.

Additional info for Der Weg zur Knechtschaft

Sample text

Schon mindestens ein Vierteljahrhundert, bevor das Gespenst des Totalitarismus bedrohlich wurde, hatten wir uns mehr und mehr von den geistigen Grundlagen, auf denen die europȨische Kultur errichtet ist, entfernt. Daȣ diese Entwicklung, an die wir mit so hochgespannten Erwartungen und solchem Eifer herangegangen sind, uns unvermittelt vor die Schrecken des Totalitarismus stellen sollte, hat unsere Generation tief erschɒttert, und sie weigert sich noch immer, die beiden Tatsachen miteinander in Verbindung zu bringen.

Wenn es auch unsere dringlichste Aufgabe ist, den Krieg zu gewinnen, so wird uns sein glɒcklicher Ausgang aufs neue Gelegenheit geben, uns mit den grundlegenden Problemen auseinanderzusetzen und einen Weg ausfindig zu machen, um dem Schicksal, das verwandte Kulturen ereilt hat, zu entgehen. Nun fȨllt es uns gewiȣ schwer, Deutschland, Italien oder Ruȣland nicht als verschiedene Welten, sondern als Ergebnisse einer geistigen Entwicklung anzusehen, die auch die unsere war. Es ist, wenigstens was unsere Feinde betrifft, einfacher und trɆstlicher, zu glauben, daȣ sie vɆllig anders geartet sind als wir und daȣ, was bei ihnen geschehen ist, bei uns nicht eintreten kann.

Nur wenn wir die Gefahr rechtzeitig erkennen, besteht die Hoffnung, daȣ wir sie vermeiden kɆnnen. Unser Land weist ganz gewiȣ noch keine Ɩhnlichkeit mit Hitlerdeutschland auf, mit dem Deutschland des jetzigen Krieges. Aber wer sich mit den GedankenstrɆmungen beschȨftigt, dem kann es kaum entgehen, daȣ zwischen der geistigen Entwicklung in Deutschland wȨhrend des ersten Weltkrieges und nach seiner Beendigung und den gegenwȨrtigen geistigen StrɆmungen in England mehr als eine nur oberflȨchliche Ɩhnlichkeit besteht.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 21 votes